Text Size

Fussball

26
Mai
2011

SG Hamburger GSV/Dresdner GSV holt den Titel 2011 der Frauen auf Großfeld

Abteilung: Fussball

Alle Spielerinnen der beiden Mannschaften hatten intensiv auf das Finale hin gearbeitet. Und nun war es so weit – Traumwetter für die Zuschauer, für die Spielerinnen schon fast zu warm, gute trockene Platzbedingungen und die Freude auf das erste Frauenfinalspiel über 90 Spielminuten. Etwa 100 Zuschauer wollten trotz Traumwetter sehen, wie am Samstag, 21.Mai 2011 in Hannover die Außenseiter Elbstädter aus Dresden und Hamburg den Saisonhöhepunkt gegen den Favoriten aus NRW meistern.

Elbstädter Trainer Andre Brändel aus Dresden konnte im Vergleich zur 8:6 - Halbfinalsieg im Elfmeterschießen gegen SG GSV Darmstadt/GSV Aachen seinen Neuling Hamburgerin Pauline Prusinowska einsetzen. Anja Steinbock musste der Polin weichen.

SG Kölner GSV/GTSV Essen Trainerstab Dirk Möller/Stefan Rauchbach hin gegen tauschte nach der 5:3  - Halbfinalsieg gegen GSV Augsburg gleich dreimal. Stefanie Krausen, Linda Möllenbeck und die zuletzt erkrankte Sarah Bednarek spielten für Sonja Naber, Laura – Katrin Hesseln und Sarah Mandlowski in den Startformationen. Essen – Rückkehrer Melissa Gracic, sitzt erst mal wegen langer Verletzung auf der Ersatzbank.

Für NRW standen mit Fatma Alkan, MelissaGracic, LauraMöller, JuliaMüller, JanaRerich, Laura–Katrin Hesseln und Stefanie Krausen als aktuelle Nationalspielerinnen auf dem Feld. Für SG Hamburger GSV/Dresdner GSV unterstützten die beiden Kadersportlerinnen Deborah Skorupka und Luise Broedner die Mannschaft.

Bei allen Spielerinnen war eine anfängliche Nervosität und Anspannung vor dem Spiel deutlich zuspüren. Die Hitze tat ihr Übriges. Vor Allem die kleinen Fehler der NRW Mannschaft machten die gegnerische Mannschaft sicherer und diese spielte mit großem Druck über beide Seiten. Nach vier Spielminuten gelang Nicole Freitag nach einem Freistoß durch Tanja Wennefehr ein Volley aus 5 Metern ins kurze Eck und damit die 1:0 Führung für die Elbstädterinnen. Drei Minuten später bekam die Hamburgerin Anna Kumsierek nach einem Foul im Strafraum ihre Chance. Sie verwandelte den Strafstoß ins obere Eck zum 2:0. Der Treffer zum 3:0 Endstand folgte wieder durch Kumsierek nach einem schnellen Pass von Mannschaftskollegin Pauline Prusinowska. Die Spielgemeinschaft aus NRW hatte 15 Minuten lang keine ernst zu nehmenden Torchancen. SeitdemschaltetedasTeamausDresdenundHamburgeinenGangzurückundkontrolliertdieseGeschehenimganzenSpielfeld.DasSpielderKölnerinnenundEssenerinnenendetehäufigknappvorderStrafraumgrenze.SiewarennichtinderLagedengegnerischenAbwehrriegelzudurchbrechen. Endlichinder43.MinutebekamdieMannschaftihreersteTorchancedurchLisaDreishing,dieallerdingsdurchdieschnelleReaktionderHamburgerTorhüterinGritDuwenichtzueinemerfolgreichenAbschlusskam. InderHalbzeitpausewurdeüberdenAusgangdesSpielesheftigorakelt,von„espassiertnichtsmehr“bis„daswirdnochgedreht“warenalleMeinungenvertreten. InderzweitenSpielhälftestartetendieNRWlerinnenmitgeänderterAufstellung.Siespieltenmit3Spitzenundsetztenallesdaran,demSpieleineentscheidendeWendezugeben,währendbeiderSGDresdnerGSV/HamburgerGSVlediglichdieAbwehrausgetauschtwurde.NRWzeigtesichindenkommenden45MinutenmiteinemdruckvollenSpiel,dertorgefährlichenMelissaGracicundFreistoßspezialistinFatmaAlkanstarkimAngriff.EshattedeutlichmehrSpielanteileundscheitertedochwiederanderAbwehrderGegnerinnen.Ihnengelangeswiederholt,denBallkurzvordemStrafraumzustoppen.SohieltendiesegutgeschultenAbwehrbollerwerkebiszumSpielendedichtundließenfastkeineweiterenTorchancenfürNRW–Teamzu.KölnerinFatmaAlkanversuchteauchmitallenMittelnverschiedeneFreistoßvarianten.HamburgerinTorfrauGritDuwestandaucheisernundunüberwindbarimTor.BeibeidenMannschaftenwurdenindenfolgendenMinutengleichermaßenTorchancenverschenkt.DreifacheTorschützinausHalbfinalspielLisaDreishingwurdevonihrerGegenspielerinJulianeStreckerfastabgemeldet.ZumAbschlusspfiffertönteungläubigerJubelausdenReihenderSpielgemeinschaftDresdnerGSV/HamburgerGSVüberdenklarenSieggegendieFavoritinnenausNRW. Fazit:EntscheidendfürdiesenSiegwarendieersten15MinutendesSpiels,indemdieneuenDeutschenMeisterinnendieSchwachstellenihrerGegnerinnenzunutzenwussten,dennimweiterenSpielverlaufgestaltetesichdiesesSpielausgeglichenunddieSpielgemeinschaftausNRWzeigtesicherwartetstark.MitdemSieghatfastkeinergerechnet.DankguterTaktikleistungensichertensichdieElbstädterdenerstenMeistertitel.ZumerstenMalwarenbeiFrauenspielfast100Zuschauer.EingroßesDankeschönanalleFans.

19
April
2011

DM – Frauenfußball – Großfeld – Halbfinale am 16.4.2011 in Kassel

Abteilung: Fussball

GSV Darmstadt/GSV Aachen – Hamburger GSV/Dresdner GSV 7:9 n.E. (3:3, 4:4)

Darmstadt/Aachen
Loeck (Darmstadt) – Stratz (Freiburg), Wecker (Aachen), Müller (Aachen), Laier (Aachen), Elliot (Darmstadt) (ab 15 Min Sa. Ziegler(Darmstadt), Umstädter (Aachen), Lopez (Aachen) ab 66. Min Kaminski (Darmstadt), Nitschke (Darmstadt), Hartig (Darmstadt), St. Ziegler (Darmstadt)

Hamburg/Dresden
Duwe (Hamburg) – Strecker (Dresden), Skoropka (Hamburg), Steinbock (Dresden) ab 46. Min Dembowski (Hamburg), Broedner (Dresden), Wennefehr (Hamburg), Hasso (Hamburg), Sykorova (Dresden), Nickel (Dresden), Kusmierek (Hamburg), Freitag (Dresden)

Gelbe Karte: Hasso (40. Min, Foulspiel), Broedner ( 75. Min., Unsportlichkeit)

Gelbrote Karte: Hasso (65. Min, Foulspiel), Broedner (83. Min, Foulspiel)

Rote Karte: Loeck (85. Min, Foulspiel)

Torfolge: 0:1 Freitag (11. Min), 1:1 Laier ( 30. Min), 2:1 St. Ziegler (38. Min), 3:1 St. Ziegler (66. Min), 3:2 Kusmierek (87. Min), 3:3 Wennefehr (90. Min), 4:3 Kaminski (106. Min), 4:4 Sykorova (120. Min, Handelfmeter)

Elfmeterschiessen: 4:5 Kusmierek, 5:5 Wecker, 5:6 Nickel, 6:6 Laier, 6:7 Freitag, 7:7 St. Ziegler, 7:8 Wennefehr, 7:8 Duwe hält von Sa. Ziegler, 7:9 Sykorova

 

GTSV Essen/Kölner GSV – GSV Augsburg 5:3 (2:2)

Essen/Köln
Schneider (Essen) – Dreishing (Essen), Müller (Essen) ab ? Min. Krausen (Essen), Jegminat (Köln), Alkan (Köln), Naber (Essen), Schmidt (Köln), Möller (Köln), L. Bednarek (Essen), Hesseln (Essen), ab ?. Min., Möllenbeck (Köln), Mandlowski (Köln) ab ? Min. Rerich (Essen)

Augsburg
Supe – Will (ab 80. Min Kuhnen), Tremel, Rott (München), Helming-Krafn, Anton, Breitung, Ahle (ab 70. Lang), Strack, Eisen, Öefle

Gelbe Karte: Anton (35. Foulspiel), Alkan (65. Min Unsportlichkeit), Rott (79. Unsportlichkeit), Möller (Foulspiel), Eisen (90. Meckern)

Gelbrote Karte: Alkan (84. Min, Foulspiel)

Torfolge: 1:0 Alkan (10. Min, Foulelfmeter), 1:1 Öfele ( 14. Min), 2:1 Dreishing (18. Min), 2:2 Eisen (20. Min), 2:3 Strack (53. Min), 3:3 Dreishing (57. Min), 4:3 Dreishing (64. Min), 5:3 Alkan (77. Min, Foulelfmeter)

21. Mai 2011 Endspiel

GTSV Essen / Kölner GSV – Hamburger GSV / Dresdner GSV

Andre Brändel – Frauenfussball - Verantwortlicher

17
Februar
2011

Fußball-Opas auf der Ruck-Zuck-Party

Abteilung: Fussball

Die Fußball-Opas in Original-Fußballerbekleidung nahmen mit den anderen drei Mannschaften (Wilde Wikinger (Kiel), Deaf Wilde Hühner, U.S.M.C.) an der Ruck-Zuck-Veranstaltung am 15. Januar 2011 im Gehörlosen Klubheim in Othmarschen teil.
Die Moderatoren Nadine Möller-Heesch und Knut Weinmeister führten diese spannende Veranstaltung mit Witz und Charme durch.
Während der Ruck-Zuck-Spiele gab es spektakuläre Quizfragen. Je zwei Teams traten gegeneinander an und mussten vorgegebene Begriffe vom Zettel möglichst schnell gebärdensprachlich so umschreiben, dass die jeweiligen Teammitspieler sie richtig erraten müssen. Zu simpel? Von wegen: Der Begriff kann mehrfach erklärt werden, wobei bestimmte Schlüsselgebärden aber nur einmal verwendet werden dürfen ? und das alles in nur 2 Minuten pro Mannschaft. Die strengen Regeln von Nadine und Knut verhindern den totalen Wirrwarr, wenn sich Hektik und Nervosität mit Ehrgeiz und Spieleifer vermischen. Allen, also die Mitspieler und das Publikum, hatten dabei sehr viel Spaß und einen großartigen Unterhaltungsabend. Zum Schluß gab es mitreißendes Schokoküsse-Essen für die vier teilnehmenden Mannschaften. Das gewonnene Preisgeld von 100 Euro für die Fußballopas spendierten Jan K., Holger W., Malte W., Jürgen K. und Torsten D. an unsere Fußball-Jugendmannschaft.

Fußballabteilung

29
November
2010

Freundschaftsspiel der HGSV-Fußball-Jugend

Abteilung: Fussball

Am 2.November 2010 auf dem Kleinfeld.Sportplatz in Stephanstraße fand das erste Freundschafts-Testspiel von HGSV Fussball-Jugend gegen SC Concordia Hamburg 2.D-Jugend (Bezirkliga).

SC Concordia 2 D-Jugend - HGSV - FB -Jugend 6 : 7 gewonnen.

In der HGSV-FB Jugendmannschaft spielten Ricco Richert (2Tore), Yaw Nittschalk (1 Tor), Aleksandr Tjan, Cameron Stade (2 Tore), Daniel Volkmann, Robert Keilmann und Dylan Volkmann (2 Tore).

Jugend-Trainer: Dirk Volkmann, Betreuer : Herward Schröder

Zuschauer von HGSV waren Holger Stapelfeldt, Frank Stade und Rimma Kindel.

03
Juni
2010

Bericht über das internationale Kleinfeldfussballturnier in Kortrijk (Belgien)

Abteilung: Fussball

Am 3.April 2010 begann das Turnier um 9:00 Uhr. Unser erstes Spiel gegen DHC Kortrijk (Belgien) begann erst um 11 Uhr, sodass wir noch Zeit hatten und später hinfahren konnten anstatt zu früh zu sein. Aber jedoch unerwartet haben wir uns verspätet. Dort kamen wir knapp weniger als 10 Minuten spät an. Wir hatten Glück gehabt, dass wir noch an dem Spiel teilnehmen konnten, weil, wenn wir noch eine Minute spät gekommen wären, wir ausgeschieden wären! Glück gehabt!
In dem ersten Spiel haben wir 3:4 leider knapp verloren. Wegen unserer Verspätung konnten wir uns nicht für das Spiel vorbereiten sowie aufwärmen. Und wir haben zum ersten Mal in diesem Jahr draußen auf dem unebenen Fußballfeld gespielt, denn vorher haben wir nur in der Halle trainiert. Im zweiten Spiel haben wir gegen Ton Poznan (Polen) wieder verloren, es war 4:6! Wir haben versucht, sie zu siegen, unsere Teamarbeit war irgendwie nicht in Form.
Beim dritten Spiel haben wir gegen IK Virtus (Schweden) gespielt. 6:6 unentschieden. Eigentlich müsste es 7:6 für uns Hamburgerinnen stehen, aber das sieht der Schiedsrichter anders. Seine Regel auf dem Feld war anders als die anderen Regeln der anderen Schiedsrichter. Wegen ihm haben wir ein Tor, das für ihn nicht gültig ist, verloren! Wir waren mit seiner Leistung als Schiedsrichter nicht zufrieden, weil er nicht sehr zuverlässig war. Trotzdem war es ein heißer, sehr spannender und toller Kampf zwischen uns beiden Mannschaften. Es war eine hohe Motivation, dass wir stark angereizt waren, nicht aufgegeben und weiter gekämpft zu haben! Das war Superleistung und diesmal sehr gute Teamarbeit von uns!
An dem nächsten Tag (4.April), diesmal waren wir sehr überpünktlich und haben gegen Comet Berlin (Deutschland) im vierten Spiel gespielt, das Ergebnis war 6:2 leider für sie!
Im vorletzten Spiel haben wir gegen Dovania (Dänemark) gespielt, (obwohl diese gute Mannschaft Dovania auf der zweiter Platz ist), es war unentschieden. 2:2! Es war wieder eine gute Leistung von uns, auch wenn wir sie so gerne besiegt hätten!
Schließlich gewann SSS Faenza uns mit dem Ergebnis 6:2. Diese italienische Damenmannschaft ist auf dem ersten Platz.
Nach sechs Spielen sind wir auf dem letzten Platz gelandet, auch wenn wir uns sehr anders gewünscht haben! Aber trotzdem haben wir Erfahrungen gesammelt, gute Teamarbeit geleistet und Spaß an dem internationalen Turnier gehabt. Dort haben wir neue, nette Leuten und auch die kleine Stadt Kortrijk kennen gelernt. Uns gefiel das Wochenende gut!

In der Damenmannschaft HGSV waren Grit Duwe, Hanifa Hasso, Gulhat Hasso, Tanja Wennefehr, Nadja Knecht und Deborah Skorupka!

Fußballabteilung

14
Februar
2010

Deutsche Meisterschaft Futsal in Stuttgart 2010 am 30.Januar 2010

Abteilung: Fussball

Teilnehmende Vereine

Dresdner GSV, GSV Aachen, GSV Darmstadt, GSV Augsburg, Berliner SC Comet, GSV Karlsruhe, GTSV Frankfurt, GSG Stuttgart, GTSV Essen und Hamburger GSV

Gruppe A Gruppe B
Hamburger GSV GSG Stuttgart
GSV Karlsruhe Berliner SC Comet
GSV Aachen GTSV Frankfurt
Dresdner GSV GTSV Essen
GSV Darmstadt GSV Augsburg

Ergebnisse
Hamburger GSV - GSV Aachen 1:1 (Tor: Hanifa Hasso)
Dresdner GSV - Hamburger GSV 0:0
Hamburger GSV - GSV Karlsruhe 1:1 (Tor : Tanja Wennefehr)
GSV Darmstadt - Hamburger GSV 3:0

Plazierung Gruppe A Plazierung Gruppe B
1. Dresdner GSV 1. Berliner SC Comet
2. GSV Darmstadt 2. GTSV Essen
3. GSV Aachen 3. GSV Augsburg
4. Hamburger GSV 4. GSG Stuttgart
5. GSV Karlsruhe 5. GTSV Frankfurt

Halbfinale
GSV Darmstadt : GTSV Essen 4 : 3 (2:2) n.7.m.,
Berliner SC Comet : Dresdner GSV 0 : 1
Um den 3. Platz
GSTV Essen : Berliner SC Comet 0 : 2
Endspiel
GSV Darmstadt : Dresdner GSV 0 : 2

Abschlusstabelle

1. Dresdner GSV 6. GSV Aachen
2. GSV Darmstadt 7. Hamburger GSV
3. Berliner SC Comet 8. GSG Stuttgart
4. GTSV Essen 9. GSV Karlsruhe
5. GSV Augsburg 10. GTSV Frankfurt

HGSV Frauen
Grit Duwe, Gulhat Hasso, Tanja Wennefehr, Hanifa Hasso, Deborah Skorupka, Raphaela Killmann, Anne Krüger, Sibel Bilgic, Alexandra Dembowski
Kapitän Gulhat Hasso
Trainer Seckin Cantay

Bericht
Es wurde sehr heiß gekämpft und es wurde super geleistet, müssten wir echt an den Mannschaft LOB geben. Das erste Spiel gegen GSV Aachen war sehr heiß und mussten wir mehr Druck machen. Denn wir 3 Punkte holen wollen aber leider ist nur 1:1, der erste Tor war Hanifa Hasso, super Hanifa Hasso, dass sie endlich Tor geschossen hat und sie selbst 14 Jahre alt ist. Danach hatte unsere Mannschaft viel gekämpft aber wir gaben nicht auf und wir haben versucht, weitere Tore zu schießen, aber es war immer zu knapp und daneben. Hätten wir mehr 3:0 in der 1.Runde, aber der GSV Aachen spielte auch sehr gut und haben auch gekämpft. Nun bekommen wir 1 Punkt. Jetzt hatten wir 2.Spiel gegen Dresdner GSV und wir haben versucht weiter zu kämpfen ohne aufzugeben, dann haben wir sehr gut gespielt, es war auch heiß gekämpft, weil die Dresdner GSV als Favoriten, aber wir haben versucht Tor geschossen, leider haben wir Ergebniss nur 0:0, wieder 1 Punkt geholt, besser als gar nichts. Nun haben wir 3. Spiel gegen GSV Karlsruhe. Wir versuchten Offensive und mehr Tor schiessen aber leider haben wir nur 1:1 bekommen, den haben wir versucht Tor geschossen, aber leider waren daneben geschossen und wir haben meisten Ballbesitz als die GSV Karlsruhe, Tor hat Tanja Wennefehr gemacht, sehr starker Schuss, besondern Gulhat Hasso, sie hat versucht mehr Druck und heiß gekämpft, die hat echt gut gemacht und super geleistet. Anschließend war die letze Spiel gegen GSV Darmstadt und wir versuchen mehr kämpfen aber leider haben wir 3:0 für GSV Darmstadt, die sind auch Favoriten, sie haben in letzen Jahre Titel geholt. Wir geben uns nicht auf und haben wir immer gekämpft, egal ob es verloren oder nicht, dass wir nicht aufgeben wollen und mussten wir daraus mehr lernen, wie man besser Spiel umgehen und um mehr Erfahrung sammeln, noch schlimmer ist, wenn wir uns gar nicht gespielt wären, aber trotzdem haben wir uns versucht mehr Mühe gegeben. Es war super und wir haben endlich gut gespielt, sind wir also doch gut als wie letzes Mal, weil wir zum ersten Mal Deutsche Meisterschaft gespielt haben und wir sind stolz dass wir positiv gespielt haben und war gut und anschliessend sind wir gute Kameradschaft. Nach dem Spiel haben wir gemeinsam ein kleines Imbiss gegessen und dann sind wir zur Veranstaltung. Es war sehr schöne Zeit, die wir bei der Deutschen Meisterschaft in Stuttgart erlebten. Dabei waren: Ramazan Adseven (Co-Trainer), Dennis Kluge (Fahrer), Nils Rohwedder (Fahrer), Katja Harrison (Zuschauerin)

14
Februar
2010

2 x 50jährige Mitgliedschaft in der HGSV-Fußballabteilung

Abteilung: Fussball

Siegfried Heins und Otto Bednorz begingen am 1. Januar 2009 bzw. am 23. Mai 2009 ihre 50jährige Mitgliedschaft.

1) S. Heins spielte früher gut Fußball und viele Jahre in der 1. und auch in der 2. Mannschaft. Nach seiner aktiven Zeit war er sehr lange Jahre in der Abteilungsführung tätig.

2) O. Bednorz spielte einige Zeit in der Kreisklasse als Verteidiger bzw. Läufer. Bei dem Wiederaufbau unserer Fußballabteilung war er maßgeblich beteiligt. Er hatte auch mehrere Ämter inne, besonders lange Jahre als Abteilungskassierer.

S. Heins wurde beim 16. Sportgala vom Vereinsvorsitzenden Norbert Hensen und Fußball-Leiter Jan Kummernuss mit dem Präsentkorb und Gutschein geehrt. Unser Fußballvorstand-Vertreter K. Blanck besuchte am 25. Mai 2009 Otto Bednorz und übergab ihm den Blumenstrauß und auch seiner Frau Luise und ein Gutschein. Anschließend gab es über 1 Std. Unterhaltung.

FB.-Vorstand

<<  2 3 4 5 6 [78  >>